Unsere Reisen

Polarlichter in Finnland

Im hohen Norden Europas erstreckt sich Lappland über die drei Länder Norwegen, Schweden und Finnland. Ein großer Teil Lapplands liegt nördlich des Polarkreises, so daß es im Winterhalbjahr lange dunkel ist. Ende Januar geht die Sonne ca. um 12 Uhr auf und um 14 Uhr bereits wieder unter. Einigermaßen hell ist es von 10 bis 16 Uhr.
Mitte Januar 2003 ging es also nach Äkäslompolo, bei 6735' Nord (der Polarkreis liegt bei 6630'). Während des kurzen Tages zeigt der Himmel die schönsten Farben in Blau, Rosa und Orange. Dünner Wald in Nordfinnland
Minus 30 Grad ... Leider zeigte das Thermometer ganz andere Gradzahlen als die geographische Breite. Trotz der Trockenheit, die die Kälte einigermaßen erträglich machte, konnte man es bei klarem Himmel nicht lange draußen aushalten. Darum haben die Finnen (nicht die Schweizer) ja die Sauna erfunden.
Abendstimmung über dem Hotel "Seita" (samische Sprache für "Schutz"). Das Dorf Äkäslompolo liegt in Nordwest-Finnland, am Rand des Polarlichtovals, dort können bei günstiger Witterung, d.h. klarem Himmel, bis zu 100 Polarlichter im Jahr gesehen werden. Ende Januar/Anfang Februar ist die beste Zeit. Ein Himmel wie hier verheißt Gutes ... Himmel über Hotel