Unsere Reisen

Wir haben lange gesucht, bis wir unseren Hügel in einer einigermaßen dunklen Umgebung in der Nähe des Ruhrgebiets gefunden haben ... Komplett dunkel wird es dort aber leider auch nicht: Städte und Industrie tragen ihren Teil dazu bei, dass horizontnahe Beobachtungen schwierig bis unmöglich werden. Auch die Autofahrer auf der nahen Straße haben nichts Besseres zu tun, als ihrer Neugierde freien Lauf zu lassen und erst einmal das Fernlicht einzuschalten.

Richtig dunkle Gegenden sind in Europa sehr selten. Ein Land jedoch verbindet in nahezu optimaler Weise die Dunkelheit mit einer anderen wünschenswerten Eigenschaft eines Beobachtungsplatzes, der Höhe über dem Meer: die Schweiz. Aber auch andere Orte bieten recht gute Bedingungen.

Zu besonderen Anlässen fahren wir auch schon mal richtig weit. Bestes Beispiel ist hier die Totale Sonnenfinsternis 1999 gewesen. Wir hatten das Glück, sie in der Normandie tatsächlich beobachten zu können. Doch auch andere Dinge wie Polarlichter oder den Südsternhimmel kann man nur in anderen Gegenden beobachten.


Männlichen Schweiz – Männlichen
Oktober 1996
Normandie Frankreich – Normandie
(Totale Sonnenfinsternis)

11. August 1999
Grimselpaß Schweiz – Grimsel-Passhöhe
Oktober 2000
Sudelfeld Deutschland – Sudelfeld
Oktober 2001
Karwendelspitze Deutschland – Karwendelspitze
Oktober 2001
Finnland Finnland – Äkäslompolo
(Polarlicht)

Januar 2003
Patagonien Argentinien – Patagonien
(Südsternhimmel)

Februar 2005
Griechenland Griechenland – der Nordwesten
August 2005
Ringförmige Sonnenfinsternis Spanien – Madrid
(Ringförmige Sonnenfinsternis)

3. Oktober 2005
Männlichen 2005 Schweiz – Männlichen
Oktober/November 2005
Totale Sonnenfinsternis Türkei – Acipinar
(Totale Sonnenfinsternis)

29. März 2006
Fuji-san Japan – Sonnenaufgang am Fuji-san
5./6. August 2006
Wasserkuppe 2012 Deutschland – Wasserkuppe (Rhön)
19.-21. Oktober 2012